Tanzgeschichten

Was genau wird in einer Ausdruckstanz-Einheit bei mir gemacht?

Bei meinen Einheiten verwende ich folgende Bausteine zur Gestaltung:

  • Musik (alle Richtungen: Klassik, aktuelle Hits aus Pop, Rock, „Evergreens“, Jazz etc. je nach Zielgruppe und Thema)
  • Impulse in Form von z.B. gelesenen Texten, Geschichten, Bildern
  • verschiedenen Medien wie z.B. Tücher, Fächer, Bälle je nach Zielgruppe und Thema
  • kreative Gestaltungsarbeiten
  • Improvisationen
  • Authentic Movement
  • Reflexion zu den getanzten Übungen

Hier findest du ein paar „bewegte Bilder“:

 Impressionen Haut-Tanz-Workshop Juni 17

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Zur besseren Vorstellung findest du hier „Blitzlichter“ an Tanzgeschichten
(D.h. einzelne Übungen, die Teil von Kursabenden waren.):

Sei dein Maler – ein getanztes Porträt

Schließe kurz deine Augen und mache dir ein Bild über dich selbst: Wie fühlst du dich gerade? Welche Farben drücken am besten deine Gefühle in diesem Moment aus? Betrachte dich nun als dein eigener Beobachter: wie sieht dich dieser Beobachter? Welche Farben würde er dir zuordnen? Lass die Farben in deinen Gedanken einfach kommen ohne zuviel nach zu denken…
Jetzt öffne die Augen.
Stell dir vor du bist ein Maler, der dich porträtiert. Der Raum um dich ist die gedachte weiße Leinwand auf der du nun dein abstraktes Porträt in den Farben, die du gewählt hast, tanzt.

buntes, gemaltes Tanzbild

Quelle: Pixabay

Märchen – Was erzählt es mir die Märchenfigur über mich?

Finde dich bitte spontan in einer 3er-Gruppe zusammen. Es sind kleine Kärtchen vorbereitet, auf denen Märchenfiguren (z.B. Rapunzel, Rumpelstilzchen, Hans im Glück, Aschenputtel) stehen. Jeder zieht eine Karte. Verrate aber bitte keinem welche Figur du gezogen hast.
Du machst dir dann zu folgenden Fragen Gedanken:
Was ist das typische an der Figur, was zeichnet sie aus?
Welche Charakterzüge hat sie?
Was für Lernbotschaften vermittelt sie den Lesern?
Versuche nun das, was die Märchenfigur ausmacht, tänzerisch darzustellen. Tanze gemeinsam in der 3er- Gruppe.
Am Ende des Musikstückes gehe in eine Freeze-Position, so dass du wie eine Statue da stehst – auch hier soll man die Märchenfigur noch erkennen. Danach raten die Partner welche Figuren das gewesen sein könnte.
Reflexion (Besprechung in der Gruppe): Welche Gefühle sind mit der Figur verbunden.
Was bedeutet diese Figur für mich, gibt es Parallelen in meinem eigenen Leben, was den Charakter oder die Lernbotschaft angeht?

Bild von einem Wolf und Frau im Wald

Quelle: Pixabay

Frau sein – die Urkraft der Weiblichkeit  (speziell für Frauen!)

In den folgenden Musikstücken hast du die Möglichkeit weibliche Archetypen (Amazone, Königin, Heilerin, …)  tänzerisch zu erleben.
Mache dir zuerst kurz Gedanken über die Qualitäten, die diese Archetypen (=Urbilder der Seele) haben und versuche sie in den Musikstücken tänzerisch darzustellen.
Reflexion: Welche Kraft gaben mir die einzelnen Archetypen? Wie kann ich die positiven Qualitäten in mein eigenes Leben einbauen?

Urkraft Frau getanzt

Quelle: Pixabay

Wie der Tanzraum aussieht, in dem getanzt wird, findest du hier!